Startseite  ››  

Aktuelles vom Kompetenzzentrum Demenz

Denkanstoss Alzheimer.

Hier erfahren Sie Neuigkeiten rund um das Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Hostein.
Gelegentlich finden Sie auch noch freie Plätze bei den nächsten Fortbildungen aus unserem Jahresprogramm oder was sonst noch Besonderes ansteht.

Schauen Sie gern regelmäßig vorbei.

Das vollständige Jahresprogramm und die direkte Möglichkeit zur Anmeldung zu den Veranstaltungen und Fortbildungen finden Sie auch unter Bildungsangebote.

Unter Veranstaltungen in Schleswig-Holstein bieten wir Ihnen die Übersicht zu Terminen zum Thema Demenz in den einzelnen Regionen. Gerne nehmen wir auch Ihre Termine mit auf!

Im Abstand von ungefähr zwei Monaten senden wir einen kostenlosen Newsletter heraus. Das Archiv mit den pdf-Versionen und seit September 2016 auch HTML-Versionen finden Sie unter Unser Newsletter Archiv.

Als Abonnent ein- oder austragen können Sie sich unter Newsletter Service.

Wir sind bei youtube

Folgen / liken Sie uns auch gerne auf facebook

Diese Neuigkeiten gibt es:

Freie Plätze bei den nächsten Fortbildungen im Jahresprogramm 2019:
28.08., Eutin: 19 – „Sexualität in der Pflege und Betreung bei Menschen mit Demenz“
03.09., Ahrensburg: Zusatzveranstaltung auf Grund der hohen Nachfrage 9a – „Musik“
13.09., Neumünster: Zusatzveranstaltung 5a – „Handmotorik und Demenz“
18.09., Mölln: 21 – „Freiheitsentziehende Maßnahmen aus ärztlicher Sichtweise“
01.10., Norderstedt: 23 – „demenzgerechtes Milieu – Licht, Farbe, Akustik, Technik“
16.10., Malente: 24 – „Berührungsdialoge (2-tägige Auffrischungsqualifizierung)“
26.11., Kiel: Zusatzveranstaltung 27 – „Tanzen im Sitzen“ (neue Referentin: Petra Freund, Tanzleiterin)

Das komplette Jahresprogramm 2019 finden Sie im blauen Kasten rechts oder unter Bildungsangebote
Zum Anmeldeformular


Bus_Flyercover_klAuftaktveranstaltung „Die Reise des Vergessens“

Künstlerische Annäherung an das Thema Demenz begleitet von einem Informations- und Unterhaltungsprogramm

28.09.2019, 14.00-17.00 Uhr, Gemeindehaus Hans Momsen, Schulstr. 6, 25899 Dagebüll / Ortsteil Fahretoft

Mit der mobilen Businstallation „Die Reise des Vergessens“ ermöglicht die Mainzer Künstlerin Cornelia Rößler einen Blick ins Erleben einer Demenz. Steigen Sie ein, lassen Sie sich verwirren, tauschen Sie sich aus und informieren Sie sich!
Lernen Sie verschiedene Akteure aus Nordfriesland kennen (z.B. Alzheimer Gesellschaft, Pflegestützpunkt oder Demenzbibliothek) und kommen Sie mit uns in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee, Kuchen und bekannter Livemusik der „Morinos“ gemeinsam ins Gespräch.


„Fahrplan“ in Dagebüll

14:00 Uhr Empfang
14:30 Uhr Begrüßung
15:00 Uhr 1. Busfahrt „Reise des Vergessens“
15:30 Uhr Vortrag „Grundlagen Demenz“ im Gemeindehaus
15:30 Uhr 2. Busfahrt (mit reservierten Karten) „Reise des Vergessens“
16:00 Uhr 3. Busfahrt „Reise des Vergessens“
16:30 Uhr Vortrag „Wertschätzende Kommunikation mit Menschen mit Demenz“ im Gemeindehaus
16:30 Uhr 4. Busfahrt „Reise des Vergessens“

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
In 2020 geht die Reise in verschiedenen Regionen Schleswig-Holsteins weiter. Das Kunst- und Informationsprojekt wird gefördert vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen von ptble der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.
Organisation: Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V., Kompetenzzentrum Demenz und regionale Partner
Projektflyer „Die Reise des Vergessens“
Einleger mit dem Regionalprogramm folgt


Save the Date: „Technik, Digitalisierung und Demenz“

Zusammen mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft veranstalten wir am 8. November 2019 in Norderstedt einen Fachtag „Technik, Digitalisierung und Demenz“. Zielgruppe sind Mitarbeitende und Verantwortliche aus der Beratung, der Altenhilfe und der Pflege, Vertreterinnen und Vertreter aus den Alzheimer-Gesellschaften, Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sowie alle Interessierten.
Weitere Informationen folgen


Neu: Impulskartenset Demenz Kartensetverkauf
Was macht eine Demenz mit einem betroffenen Menschen und wie reagieren wir am besten darauf? Was können wir trotz der Erkrankung für- und miteinander tun? Um z.B. auf Fortbildungen oder in Gesprächskreisen in den Austausch zu kommen, hat das Kompetenzzentrum Demenz ein Impulskartenset entwickelt. Die 31 Karten eignen sich sowohl für Runden, die sich dem Thema erstmals nähern möchten, als auch für erfahrene Teilnehmer sowie Angehörigen- und Frühbetroffenengruppen. Dass nicht nur Erwachsene von der liebevollen Umsetzung des ernsten Themas angesprochen werden, hat ein Vorlauf letztes Jahr mit 26 „Türchen“ zur Adventszeit auf Facebook gezeigt.
31 kreative Bildkarten für die Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz, insgesamt 33 beschichtete DIN A5 Karten in transparenter Schutzhülle / Kosten: 12,50 € + Porto, Bezug über das Kompetenzzentrum Demenz unter info@demenz-sh.de

Aufruf zur Hilfe bei der Gestaltung der Neuauflage unseres Kochbuchs
„…aber bitte mit Sahne“ – dieses etwas andere Schleswig-Holsteinische Kochbuch besonders für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen von 2007 wurde 3000 x verkauft und ist schon lange vergriffen. Wir möchten uns an eine Neuauflage wagen und wollen Ihre Erfahrungen und persönlichen Schätze einbeziehen. Vielleicht könnte das Buch „moderner“ werden? Dafür benötigen wir Fotos mit Haushaltsszenen oder Küchengeräten der 50er bis 70er Jahre. Stöbern Sie für uns in Ihren Fotoarchiven! Oder haben Sie typische Rezepte der damaligen Zeit, die noch heute gut ankommen? Es können natürlich auch passende neue Fotos erstellt werden.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen mit Rezepten, Tipps oder Fotos und neuen erlebten Geschichten. Bitte schicken Sie diese mit der ausgefüllten beiliegenden Nutzungsrechtserklärung bis zum 31.12.2019 per E-Mail an jannes@demenz-sh.de oder das Kompetenzzentrum Demenz in S.-H., Hans-Böckler-Ring 23c, 22851 Norderstedt, damit wir diese bei der Überarbeitung des Kochbuchs berücksichtigen können. Bei Rückfragen, rufen Sie bitte die Telefonnr. 040-60926443 an.
Aufruf und Rückantwort mit Nutzungsrechten


Hand in Hand für Norddeutschland – gemeinsam für Menschen mit Demenz.
Eine Aktion des NDR – mit den Alzheimer Gesellschaften im Norden.
Vom 3. bis zum 14. Dezember 2018 lenkte der NDR mit seinem Hörfunk, Fernsehen und Internetangebot die mediale Aufmerksamkeit auf das Thema Demenz.
Die Alzheimer Gesellschaften Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg haben sich beworben, um Menschen mit Demenz und deren Helfer in den Mittelpunkt zu rücken. Die Selbsthilfeverbände leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wertschätzung, Teilhabe, Normalität, Autonomie und Stärkung der Ressourcen der Betroffenen.
Die gebündelte und facettenreiche Darstellung des Themas Demenz und verschiedenster Hilfsangebote hat für Aufklärung und Enttabuisierung gesorgt.
Außerdem wurde zu Spenden aufgerufen, die zu 100 Prozent den Hilfsprojekten zu Gute kommen.
Wir bedanken uns schon jetzt für die große Spendenbereitschaft! Es sind über 2,0 Millionen Euro zusammen gekommen!
Viele Beiträge und Informationen sind noch online abrufbar.
Zur NDR-Seite von Hand in Hand für Norddeutschland


Aktuelle Demenzkarte für Schleswig-Holstein

In Kooperation mit dem Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin konnte eine neue Demenzkarte herausgegeben werden. Bereits seit einigen Jahren erfolgt eine regelmäßige Aktualisierung, um ein Bild der Größenordnung für Interessierte zur Verfügung zu stellen. Unser Dank gilt Jochen Gust für die unermüdliche Arbeit!
Zur Demenzkarte

Am 16. Oktober 2017 fand im Landeshaus die Informationsveranstaltung „Umsetzung des Demenzplans Schleswig-Holstein“ statt. Informationen dazu unter Downloads

Der Bauernhof als Ort für Menschen mit Demenz
Wo es Höfe mit Angeboten gibt und alles weitere zu unserem Kooperationsprojekt erfahren Sie unter Hilfen vor Ort

Demenz Partner
Wir unterstützen die Demenz Partner Initiative der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.. Weiteres dazu unter Bildungsangebote

Die neue Pflegeversicherung
2017 wurde die Definition der Pflegebedürftigkeit dahin gehend verändert, dass nicht mehr ausschließlich körperlich bedingte Einschränkungen ausschlaggebend sind, sondern geistig und psychisch bedingte Einschränkungen der Selbstständigkeit bei der Einschätzung eines Pflegebedarfs gleichrangig berücksichtigt werden. Dies bedeutet vor allem für Menschen mit Demenz eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum bisherigen Recht. Hier finden Sie genauere Informationen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft