Startseite  ››  

Jugend und Demenz

Newsletter Refistrierung abgebrochen

Demenzkoffer Vergissmeinnicht

alterssimulatorDie Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein hat im Rahmen des Öffentlichkeitsarbeitsprojektes „Vergissmeinnicht – Alltag leben mit Demenz“ in den Jahren 2008/09 selbst entwickelte Demenzkoffer an Einrichtungen der Jugendbildung  in Schleswig-Holstein verschickt. Vorwiegende Zielgruppe des Koffers sind Schüler im Alter von 14 bis 21 Jahren und Konfirmanden.

Die 200 Koffer waren schnell vergriffen und die Rückmeldungen über die Einsätze waren positiv.

Durch Fördergelder der AOK NordWest und der IKK Nord und unter Mitwirkung des Kompetenzzentrums Demenz konnten wir 2012 noch einmal eine Neuauflage von 150 Koffern versenden.

Da diese vorwiegend außerhalb von Schleswig-Holstein nachgefragt wurden, wird es keine Neuauflage geben. Stattdessen haben wir die Broschüre aus dem Koffer so überarbeitet, dass sie alle Medien- und Materialtipps zum selbst Zusammenstellen enthält:

Download der Broschüre (PDF)
(zur Gestaltung einer Projektwoche oder einzelnen
Unterrichtseinheiten zum Thema Demenz für Jugendliche)

Der Inhalt der ursprünglichen Koffer aus dem Projekt:

demenzkoffer-vergissmeinnicht

  • DVD: Apfelsinen in Omas Kleiderschrank
  • CD mit der Demenzkofferbroschüre und Informationsbroschüren zum Krankheitsbild Demenz: „Wenn das Gedächtnis nachlässt“ –  Bundesministerium für Gesundheit, Themenheft 28 des Robert-Koch-Instituts zum Thema Demenz sowie Broschüren der Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit „Herausforderung Demenz“ und „Vergesslich – Vergessen?“
  • Material der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: Ratgeber „Das Wichtigste über Alzheimer“, Praxisreihe Band 11 „Wenn die Großmutter demenzkrank ist. Hilfen für Eltern und Kinder.“ und CD „Demenz – Praxishandbuch für den Unterricht“
  • „Wenn das Gedächtnis nachlässt„ – Broschüre des Bundesministeriums für Gesundheit
  • „Age-Simulator“, mit dessen Hilfe altersbedingte Einschränkungen nachempfunden werden können. Der Alterssimulator besteht aus präparierten Schwimmbrillen (Einschränkungen der Sehfähigkeit), Verbänden zum Fixieren der Gelenke (Bewegungseinschränkungen), Handschuhen (Beeinträchtigungen des Tastsinns und des Greifens) und Ohrstöpseln (Beeinträchtigung des Hörens).
  • Broschüre mit Hinweisen zum Einsatz des Materials und zur Durchführung einer Projektwoche zum Thema Demenz.

 

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bietet eine eigene Internetseite Alzheimer & You.

 

bibloDie Büchereizentrale Schleswig-Holstein hat mit „Picknick im Labyrinth – Medien für die Begleitung von Menschen mit Demenz“ Demenzboxen für die Ausleihe zusammengestellt. Wir haben für das Projekt den Demenz-Koffer-Vergissmeinnicht zu einem Schuber umgestellt und in die Medienbox gegeben.
Seit Februar 2017 werden neben den bewährten Medienboxen auch handliche Jutetaschen mit einer themenrelevanten Auswahl an Medien als „Kleines Picknick im Labyrinth“ angeboten.
Weiteres zum Projekt auf den Seiten der Büchereizentrale „Picknick im Labyrinth“ sowie unter Kultur, Natur und Sport.


Domino-Spiel mit Fotos von alten Gegenständen

Im Schuljahr 2014/15 führten die Lehrerinnen, Claudia Spiekermann und Marion Schlüter, mit Schülern der 8. Klasse der Kurt-Tucholsky-Schule in Flensburg das Projekt „Ich bin sozial – Mein Umgang mit Demenz“ in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Flensburg und Umgebung e.V. durch. Die Schüler engagierten sich ehrenamtlich in sechs unterschiedlichen Pflegeeinrichtungen in Flensburg. Sie überlegten sich selbstständig, wie sie persönlich, entsprechend ihrer Stärken, Demenzkranken helfen können und wollen.
U.a. ist ein Dominospiel mit selbst gemachten Fotos alter Gegenstände entstanden. Für 22,50 Euro kann das Spiel unter marionschlueter@t-online.de oder telefonisch unter 0461-4926139 bestellt werden. Der Erlös aus dem Verkauf fließt weiteren sozialen Projekten zu.
Mehr dazu: Informations- und Bestellzettel zum Dominospiel

 

Kinder und Demenz

Bilderbuchkino
Das preisgekrönte Kinderbuch „Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“ von Martin Baltscheit ist hier als Video zu sehen.

Kindern Demenz erklären (KiDzeln)
Zielgruppe des Schulungskonzeptes von 2012 „KiDzeln“ sind Kinder im Kindergartenalter. Für 11 Module wurden genaue Ablaufpläne und Schulungsmaterialien entwickelt, kindgerechte Zeichnungen angefertigt, Lieder komponiert und vertont.
Infos gibt es hier

eben im Leben
Zum Thema Demenz bietet der Hamburger Verein „eben im Leben e.V.“ Aufklärungs- und Begegnungsprojekte für Kinder.
Nach “Was ist bloß mit Opa los?”, startete im Juli 2015 „Oma all around the world“ in Zusammenarbeit mit Flüchtlingskindern.
Infos, Kontakt und Impressionen

Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.: elterninfo demenz (pdf)

Was hat Oma?
Die Technische Universität Dresden, Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Architektur im demografischen Wandel“, hat eine Homepage erstellt, die es Kindern ermöglichen soll, spielerisch mehr über Alzheimer zu erfahren.
Scheint nicht mit jedem Browser zu funktionieren und könnte vielleicht noch etwas mehr Informationen hergeben, aber im Ansatz nicht schlecht.
Hier gehts zum Spiel

Buchempfehlung für Generationenkontakte
Mai, Manfred; Wolfermann, Iris: „Erzähl mal, wie es früher war„, Ravensburger, 14,99 € (72 Seiten gebunden + Begleitheft zum ausfüllen), empfohlen ab 7 Jahren
Eigentlich geht es nicht um Menschen mit Demenz, aber das Buch ist ein gelungenes Beispiel für rechtzeitige Biografiearbeit / Interesse an Familie und geschichtlichen Hintergründen.
Anhand einer fiktiven Familie werden frühere Zeiten mit Anekdoten aus dem Alltag lebendig. Rund 60 Jahre geht der Blick zurück – in eine Welt mit Tante-Emma-Läden, aber ohne Waschmaschine und Handys.
In einem Begleitheft dürfen Kinder eigene Aufzeichnungen zur Familiengeschichte vermerken.

 

Videos

Fast 7-minütiges Video „Kindern Demenz erklären“ der AOK Baden-Württemberg.

Rap-Video zu Demenz (Sommer 2015)
Mattan Köster macht zur Zeit seine Ausbildung zum Altenpfleger beim ÖBIZ in Flensburg. In seinem Projekt „Mein Name ist Nase“ verwandelt er Pflegethemen in Rapsongs mit Videos. „Demenz“ ist das dritte solcher Videos.
„Mein Name ist Nase“ wird von Friends in Flens präsentiert, der Refrain von Schwester Herz gesungen, die Aufnahmen entstanden bei Christian Förster im G.S.O.X. Studio und der Beat kommt von Kenai Beats.
Zum Musikvideo „Demenz“

 

Kinder und Jugendliche als Pflegende

Regelmäßige Treffen und Öffentlichkeitsarbeit gibt es in Hamburg durch die Arbeitsgemeinschaft JUMP – Junge Menschen mit Pflegeverantwortung des Vereins wir pflegen e.V..

RHAPSODY (Research to Assess Policies and Strategies for Dementia in the Young) ist ein Projekt, das die besondere Situation jung an einer Demenz erkrankter Menschen verbessern will. Acht Projektpartner aus sechs europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Portugal und Schweden) haben sich 2014 zusammengefunden, um die Situation von jung an einer Demenz Erkrankten und ihren Familien zu verbessern.
Deutschsprachige Informationen gibt es hier.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Anfang 2017 einen 116-seitigen Report zum Thema Pflegende Kinder und Jugendliche herausgegeben.